Ausbildung "Osteopathische Hundetherapie

Die Ursache für ein problematisches Verhalten von Hunden ist häufig schmerzbedingt.

 

Dies bestätigt die Studie des bekannten schwedischen Psychologen und Hundetrainers Anders Hallgren, der einen deutlichen Zusammenhang zwischen Problemverhalten des Hundes und schmerzhaften Störungen am Bewegungsapparat feststellte.

 

Bei den von ihm untersuchten Hunden litten mehr als 63% zum Zeitpunkt der Untersuchung an Rückenproblemen. Von diesen Hunden zeigten über die Hälfte auffällige Verhaltensweisen im Sinne von aggressiv oder gestresst, während sich ca. 13% ängstlich oder zurückhaltend verhielten. Das ist eine alarmierende Zahl und fordert von Hundebesitzern und Hundetrainern eine Einbeziehung tierärztlicher und/oder osteopathischer Befundung und Behandlung bei Tieren mit Problemverhalten.

 

In Schweden haben die Trainer mit großem Erfolg ihre Zusammenarbeit mit Tierärzten und Osteopathen erweitert und intensiviert.

 

Diesem Beispiel folgend bieten wir die Aus- und Weiterbildung zum osteopathischen Hundetherapeuten an.

 

Aktuell

Wir bitten um Verständnis, dass Hunde nicht mit in die Seminarräume gebracht werden dürfen. Ausgenommen hiervon sind die Aus- und Fortbildungen im Rahmen der Hundeosteopathie.

 

 

Bedingt durch Lieferengpässe bei den Coronatests können wir auf dem Meyer-Hof nur noch im Notfall testen, eine tägliche Testung ist auf dem Hof nicht möglich.

 

 

Wichtig!

Alle Aus- und Fortbildungen dürfen als Präsenzseminare stattfinden!

Für die Teilnahme gilt bei allen Veranstaltungen:

ungeimpfte und ein- bzw. zweimal geimpfte TeilnehmerInnen müssen täglich einen negativen Test vorlegen.

Geboosterte TeilnehmerInnen brauchen keinen zusätzlichen Test.

Die Nachweise müssen in ausgedruckter oder digitaler Form vorgelegt werden.

 

 

Der 4. Teil unserer Hörbuchreihe

Schon gehört? ist da

Meisterwerke Reitvorschrift vom 29. Juni 1912